Über uns

Die SHEROs hinter der SHERO.Community

Wir (Melanie & Holger Vogel) sind seit über 20 Jahren ein Paar – nicht nur beruflich, sondern auch privat. Mit der Geburt unseres Sohnes im Jahr 2004 sind wir geschlossen ins Homeoffice gezogen und seit dieser Zeit auch nie wieder in ein “normales” Büro zurückgekehrt. Von Beginn an teilten wir uns Erziehung und Familienmanagement gleichmäßig auf, während wir gleichzeitig unsere Firmen gemanagt haben.

Seit 2010 veranstalten wir den mehrfach ausgezeichneten Messe-Kongress WOMEN&WORK, der seit dem Corona-Jahr 2020 zunächst ruhte und nun langsam aber sicher ein neues Gewand bekommt, da eine Rückkehr zu bekannten Großveranstaltungsformaten derzeit nicht absehbar ist. Das Corona-Jahr haben wir genutzt und vor allem eines getan: beobachtet, was durch die Zäsur eines Virus und des damit verbundenen monatelangen Shutdowns ganzer Branchen passiert und strategisch überlegt, wie wir darauf unternehmerisch reagieren können und müssen.

Sorgen hat uns von Beginn an die Rückkehr der Frauen – vor allem der Mütter mit kleinen und schulpflichtigen Kindern – ins Homeoffice bereitet, da dieser Rückzug nicht freiwillig und hybrid erfolgte, so wie es vor Corona vielerorts möglich war, sondern dieser Rückzug war – und ist für viele immer noch – auf Dauer. Für Frauen, die noch Karriereambitionen haben, ist das extrem nachteilig, denn wer im Unternehmen nicht sichtbar und gut vernetzt ist, macht keine oder nur sehr viel schwerer Karriere. Hier verbuchen wir seit März 2020 teilweise extreme Rückschritte, was die Gleichstellung von Männern und Frauen in der Arbeitswelt angeht.

Die jetzt beschlossene Erweiterung der Frauenquote auf Vorstände mag vieles aufhalten – den Frauen an der Basis wird sie jedoch zunächst nicht helfen. Hier sind – das war uns früh klar – andere Strategien notwendig. Und so entstand die Idee zur SHERO.Community. Wir wollten ein Netzwerk schaffen, das Frauen flächendeckend verbindet – unabhängig von Qualifikation, Alter, Berufserfahrung und Position. Dieses Meta-Netzwerk sollte neben der Vernetzung auch den Weiterbildungsgedanken verfolgen, da uns VertreterInnen von OECD, IZA und den Wirtschaftsweisen bereits im Frühjahr 2020 in Interviews darauf hinwiesen, dass genau jetzt Qualifikation und Vernetzung gefragt sind, damit insbesondere Frauen aus dieser Krise gestärkt hervorgehen können.

Zusätzlich aber wollte vor allem Melanie die Stärkung der Weiblichkeit und das Thema “Spiritualität” in den Gedanken der SHERO.Community integrieren, weil sie seit vielen Jahren energetisch arbeitet und den Mehrwert dieses Könnens jeden Tag im Business-Alltag nutzt.

Und so sind die vier Säulen entstanden: EMPOWERME, WOMENET, ONE4ALL und TRANSFORME.

Den Community-Namen SHERO hat übrigens Holger ins Spiel gebracht. Als #HeForShe und “professioneller Frauenversteher” 😉 ist er der Überzeugung, dass Frauen genau das sind. Sie sind Heldinnen, wenn sie Beruf und Familie managen, wenn sie in Männerwelten ihren Weg gehen oder als Pionierinnen (manche nennen sie “Quotenfrauen”, doch wir mögen diesen Begriff nicht) in völlig neue Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft vorstoßen.

Alltags-Heldinnen sind aber auch Mütter, Großmütter, eine Chefin, Lehrerin – und generell Frauen, die uns im Leben begegnen, einen tiefen Eindruck hinterlassen und eine Gesellschaft – egal ob groß oder klein – zusammenhalten, reparieren und transformieren. Vor allem in Zeiten von Krisen und epochalen Umstößen, wie wir sie derzeit erleben.

Und so stehen wir beide nun, im Januar 2021, als SHERO und HERO nach einem extrem bewegten Jahr 2020, das uns beruflich viel gekostet hat, uns langfristig aber hoffentlich viel mehr einbringen wird, vor einer neuen Aufgabe, der wir uns mit Leidenschaft und Begeisterung widmen werden: dem Aufbau der:

SHERO.Community – das 1. Heldinnen-Netzwerk weltweit